Wie es wirklich war – Teil 3

Fortsetzung von Teil 2.

Andreas Gruber ging in die Küche, um seinen Muckefuck zu trinken. Bohnenkaffee gab es nur am Sonntag. Er stärke sich noch mit einem Kanten Brot. Eigentlich hatte er heute vor, zwei Äcker zu eggen, damit er dort noch den Hafer säen konnte, aber da nun eine Schneedecke lag, war das noch nicht der richtige Zeitpunkt. Er ging also hinaus, um Holz zu holen. Bei den tiefen Temperaturen werden sie noch ein bisschen mehr brauchen als wenn es wärmer gewesen wäre, dachte er sich. Sein Nachbar, Lorenz Schlittenbauer, pflügte derweil mit seinen Pferden den Acker, auf dem er später Kartoffeln legen wollte. „Griaß di“ schrie Schlittenbauer rüber. Gruber erwiderte den Gruß. Beide Männer standen ca. 50 Meter voneinander entfernt. Schlittenbauer rief rüber, dass auf dem schneebedeckten Platz Fußspuren zu sehen seien. Gruber wusste es – die Spuren würden Ärger machen. Er versuchte möglichst unirritiert zu wirken. Ja, antwortete Gruber, das wüsste er, es hätte heute Nacht einen Einbruchversuch in der Motorenhütte und in seiner Futterkammer gegeben. Die Zeiten wären derzeit so schlecht, die Leute wären so verzweifelt, dass sie sogar das Heu schon stehlen würden, antwortete Schlittenbauer. „Aber“, so Schlittenbauer weiter, „pass auf, die Spuren gehen nicht mehr von deinem Hof weg. Die Halunken sind da noch irgendwo.“ Schlittenbauer bot an, dem Gruber mit seiner Pistole zu Hilfe zu kommen, sie könnten miteinander den Stadel und den Heuboden durchsuchen. „Nein, nein“, wehrte Gruber innerlich erschrocken ab, „das schaffe ich schon alleine. Denen werde ich es schon zeigen.“ „Wie du meinst“ erwiderte Schlittenbauer und pflügte weiter. Gruber hackte weiter Holz, da ging auch schon der Bauer Stegmair vorbei, blieb stehen und grüßte. Gruber machte auch ihn auf die Spuren aufmerksam und dass er davon ausging, dass das ein paar Spitzbuben wären. Nach einem kurzen Plaudern setzte Stegmair seinen Weg fort und Gruber ging mit dem Brennholz in den Stall und von dort in die Küche. Die Tür von der Küche direkt nach draußen war, seit dort die Wasserleitung gelegt war, nicht mehr passierbar. Er schlichete das Holz neben dem Ofen auf. Seine Frau saß am Tisch und schälte Kartoffeln und der kleine Josef spielte am Fußboden unter dem Tisch mit Bauklötzen. Gruber begab sich wieder in den Stall, in dem Viktoria ihre Arbeit verrichtete und sagte ihr, sie solle mitkommen. Sie hob erstaunt den Blick, folgte ihm aber nach draußen. Dort zeigte er ihr die Fußspuren und auch die von ihm selber getürkten Einbruchsspuren. Justament zu dem Zeitpunkt kam auch noch der Postbote und brachte die Zeitung. Gruber wollte Viktoria jetzt noch nicht einweihen, das würde er erst heute Abend erledigen. Aber er musste mögliche Gerüchte vor ihrem Entstehen entkräften, deswegen beschloss er, noch heute nach Schrobenhausen in die Eisenwarenhandlung zu gehen und auch dort von dem Einbruch zu berichten. Zu seiner Tochter sagte er, dass er in die Stadt ginge und sie könne ja mitkommen, denn sie brauchte neue Zündhölzl. Sie willigte ein. Beide gingen wieder in den Stall zurück und da war es zu hören – deutliche Schritte auf dem Heuboden. Viktoria erschrak und sagte zum Vater: „Da sind ja Gestalten oben!“ Gruber beruhigte sie, er würde am Abend nach dem Heimkommen von Schrobenhausen nachsehen und dem Spuk ein Ende bereiten. Aber jetzt sollten sie sich beeilen, damit sie noch im Hellen wieder heimkämen.

Am Abend war es dann soweit. Nach dem Essen – es gab Brennsuppe, schließlich war Fastenzeit –

Wie es wirklich war - Teil 3

brachte Viktoria die Kinder ins Bett. Er, Andreas Gruber, blieb noch, entgegen seiner sonstigen Gewohnheiten, am Tisch sitzen und wartete auf ihre Rückkehr aus dem Schlafzimmer. „Komm mit“, befahl er ihr, als sie auf dem Weg zum Stall nochmal durch die Küche kam. Seine Frau, schon am Spülstein mit dem Abwasch beschäftigt, horchte auf und drehte sich zu den beiden um. Er schlurfte zur Haustür, Viktoria hinterher, und öffnete die Türe. Seine Frau drehte sich ohne erkennbare Reaktion wieder dem Spülstein zu und widmete sich geschäftig dem schmutzigen Geschirr. Andreas Gruber ging zur Remise, dicht gefolgt von seiner Tochter. Viktoria sagte: „Aber wir wollten doch den Heuboden durchsuchen.“ Bei der Remise angekommen, drehte sich Gruber sich zur Viktoria um und begann mit seiner Ansprache, wie er das folgende im Geist nannte: „Auf dem Heuboden haben ich zwei Leute einquartiert. Die sind gefährlich und werden von der Polizei gesucht. Frag nicht, warum. Darüber darf ich nichts sagen. Aber niemand, ich wiederhole, niemand, wirklich niemand darf davon erfahren, sonst werden wir alle erschlagen. Hast du das verstanden?“ sprach er leise aber eindringlich zu Viktoria.  Viktoria aber, mit einem aufbrausendem Temperament gesegnet, kam ganz nah auf ihren Vater zu und grollte ihn leise, aber gefährlich an: „Wie stellst du dir das vor? Die Kinder werden das merken. Soll ich sie im Keller einsperren, so wie du früher? Du kannst doch kein gefährliches Pack unter unserem Dach beherbergen. Morgen früh wirfst du sie raus!“ Damit machte sie auf dem Absatz kehrt und stapfte entschlossen Richtung Haustür. Andreas Gruber sprang wie ein wildes Tier in ihren Rücken und hielt sie grob am Arm fest. „Du machst, was ich dir sage.“ herrschte er sie an. Sie aber konnte ihre Tränen der Wut und Ohnmacht nicht mehr zurückhalten und giftete nur: „Lieber gehe ich ja noch ins Wasser“, riss sich von ihm los und rannte davon.

Andreas Gruber ging zurück ins Haus in die Küche. Die Haustür ließ er unverschlossen, Viktoria musste ja noch zurückkommen. Er setzte sich an den Küchentisch und seine Frau, die jetzt mit dem Abwasch fertig war, setzte sich zu ihm. Beide schwiegen gedankenverloren. So saßen sie eine ganze Weile, als die kleine Cilli in die Küche kam und sich verwundert erkundigte, wo denn die Mutter bliebe. Die alte Frau Gruber nahm die Enkeltochter an der Hand, beruhigte sie, die Mutter wäre noch spazieren gegangen und käme gleich wieder und führte die kleine Cilli wieder ins Schlafzimmer. Dort krabbelte Cilli ins Bett und ließ sich von der Oma zudecken. Auf dem Weg zur Tür senkte Cäzilia Gruber kurz den Zeigefinger in den neben der Tür hängenden Weihwasserkessel, drehte sich zur Cilli um und machte ihr mit dem Zeigefinger das Kreuzzeichen auf die Stirn. Dazu flüsterte sie: „Gott schütze dich.“. Sie kehrte wieder zur Tür zurück und schloss diese leise hinter sich. Dann ging sie wieder zurück in die Küche. Dort angekommen sagte sie ruhig und entschlossen zu ihrem Mann, dass sie jetzt rausginge und Viktoria suchen würde. Andreas Gruber stand vom Tisch auf, nahm eine Laterne und sagte zu seiner Frau, dass er mitkäme.

Cilli lag hellwach im Bett und konnte vor Sorge nicht schlafen. Die Deckenbalken knarzten mehr als sonst, als ob jemand im Heuboden wäre, dachte sie. Nur sie und Josef waren noch im Haus, das war sehr beunruhigend.

Zu Teil 4 geht es hier.

Wie es wirklich war - Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner