Des Xaverl wars – Teil 2

Wer erst hier einsteigt, möchte vielleicht “Des Xaverl wars – Teil 1” vorher lesen?

Xaver Gabriel hatte noch die Verurteilung von Andreas Gruber und Viktoria Gabriel erlebt, die im Mai 1915 ausgesprochen wurde. Als die beiden aber ihre Strafe antreten mussten, war er bereits in Frankreich an der Front. Von dort wurde er im April 1916 an die Ostfront in die Ukraine verlegt. Viktoria Gabriel hatte zu diesem Zeitpunkt ihre einmonatige Haftstrafe bereits abgesessen, Andreas Gruber war aber noch im Zuchthaus, das würde er erst im Januar 1917 verlassen dürfen.

Diesen schmählichen Moment, wenn Andreas Gruber wieder in Freiheit sein würde, erlebte Xaver aber nicht mehr, denn er war in der Ukraine an den Kämpfen an den Flüssen Styr und Stochod beteiligt. Bereits am 10. Juni 1916 überschreiten die Russen den Styr und stehen drei Tage später am Stochad, südöstlich des strategisch wichtigen Eisenbahnknotenpunktes Kowel. Am 18. Juni 1916 gelingt es den Russen, Czernowitz zu erobern. Auch die Orte Kolomea, Delatyn und Stanislau müssen jetzt geräumt werden. (Quelle: Janusz Piekalkiewicz, 1994, Der erste Weltkrieg, Seite 381). Trotz intensiver Anstrengung der Russen, unterstüzt von Tscherkessen und Kosaken, gelingt es nicht, Kowel zu erobern. Wer möchte, kann sich die verschiedenen Orte auf Google-Maps ansehen.

In der Nähe der genannten Kriegsschauplätze, in Mlysk, gab es auch ein Gefecht. Es kämpften dort aus Bayern das kgl. bayer. 3. Infanterie-Regiment (Prinz Karl von Bayern), das kgl. bayer. 22. Infanterie-Regiment (Fürst Wilhelm von Hohenzollern) zusammen mit dem Reserve-Infanterieregiment 13, dem Xaverl Gabriel angehörte. Bei diesem Gefecht wurden von den Russen über 600 Gefangene gemacht, auch Xaver Gabriel war darunter. Die meisten deutschen Soldaten wurden nach Sibirien gebracht, meist ohne Bewachung – wer weglief, starb auf der Flucht an den widrigen Lebensumständen. Xaver Gabriel aber musste nicht nach Sibirien und dort im Berg- oder Straßenbau arbeiten. Seine umfangreichen Kenntnisse der Landwirtschaft verhalfen ihm zunächst zu einem Lagerplatz im westlichen Gebiet Russlands und einem Einsatz in der Landwirtschaft.

Des Xaverl wars - Teil 2
Übersichtskarte Ostfront 1916

Das Kreuz in dem Bild zeigt in etwa die Stelle, an der Xaver Gabriel seit dem 21.06.1916 vermisst wurde.

Weitere Links zu dem Zeitgeschehen:

Weiter geht es mit “Des Xaverl wars – Teil 3“.

Des Xaverl wars - Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner