Der Mörder lebt unter uns!

Stefan Jörg berichtet über die Bluttat von Hinterkaifeck So richtig kannte sich eigentlich kein Mensch in den benachbarten Dörfern Waidhofen und Gröbern mit den Bewohnern der Einöde Hinterkaifeck aus. Sie waren zwar hilfsbereit und freundlich zu jedermann, sie waren geachtet, und sie gingen sonntags brav in die Kirche, aber sonst führten sie ganz ihr eigenes… Der Mörder lebt unter uns! weiterlesen

Am Ort eines rätselhaften Verbrechens

Ein brutaler Sechsfachmord bleibt bis heute unaufgeklärt. Bei einem Kurztrip nach Wasserburg am Inn fand ich an einem Tisch vor einem Büchergeschäft ein Buch.Der Titel des Buches sprang mich förmlich an, „Lost & Dark Places OBERBAYERN“; 33 vergessene, verlassene und unheimliche Orte. Geschrieben von Anne Dreesbach und Laura Bachmann, beide Historikerinnen und True-Crime Fans. Wie… Am Ort eines rätselhaften Verbrechens weiterlesen

Die Bluttat von Hinterkaifeck

Neue Augsburger Zeitung von Sonderberichterstatter Hans Lautenbacher. Hans Lautenbacher, der als Sonder-Berichterstatter für die Neue Augsburger Zeitung am Tatort war, schreibt in seinem Bericht vom 08.04.1922 unter der Überschrift „Die Bluttat von Hinterkaifeck“ zum „Heuteppich“ folgendes. Bei der Durchsuchung des Dachbodens ging man auch den Getreide- und Heuboden durch (das alte Anwesen hatte keine Brandmauer)… Die Bluttat von Hinterkaifeck weiterlesen

Eine Kaffeebohne kommt selten allein

Der Kaffee ist fertig. Kaffee war noch nie so gut wie heute, dass liegt wahrscheinlich an den Erzeugern und deren wissen über den Anbau. Wir können auf so viele Sorten zurückgreifen, dass man direkt den Überblick verliert. Kaffee genießt einen überaus hohen Stellenwert und sogar Spitzensportler nutzen ihn als Dopingmittel. 125 Millionen Menschen in aller… Eine Kaffeebohne kommt selten allein weiterlesen

Radfahren ist Meditation in Bewegung

Besuch der Einöde Kaltenherberg. Es war ein schöner Sommertag im Jahre 1922, die Sonne zeigte sich von ihrer schönsten Seite, da bekam die Einöde Kaltenherberg bei Brunnen nachmittags zwischen 14:00 – 15:00 Uhr besuch von einem jungen Burschen. Es muss wie in einem Selbstbedienungsladen gewesen sein, denn Bettwäsche, Tischtücher, Handtücher, Unterwäsche, Kleider, Uhren und Schmucksachen… Radfahren ist Meditation in Bewegung weiterlesen