Es klappert die Mühle am rauschenden Bach

Die Wolfsmühle zwischen Forstinning und Markt Schwaben

Die Wolf­s­müh­le in Forstin­ning ist eine Mahlmüh­le, ich betone es deshalb, weil es noch andere Mühltypen in Ober­bay­ern gibt oder gegeben hat. So aus dem Ste­greif fall­en mir Kugel, Säge- und Pul­ver­mühlen ein, let­ztere waren nicht ganz unge­fährlich. Für den Mühlbe­trieb gab es eine Mühlord­nung, eine der Ältesten stammt aus dem Jahre 1437 und regelt die Arbeit­en in einem Mühlbe­trieb der Stadt Ingol­stadt. Wur­den Ver­stöße fest­gestellt, dro­ht­en empfind­liche Strafen, so wie halt bei den Bäck­ern die “Bäck­er­taufe”, (Bäck­er­schupfen) wenn das Brot etwas untergewichtig war.

Mühlen haben mich immer schon fasziniert, sie waren aber auch Tre­ff­punkt für Geschäfte ganz ander­er Art.

Hier, mit­ten im Wald brauchen wir zumin­d­est die Polizeis­tunde nicht einzuhal­ten“, gab die Pas­col­in­i­tochter zu bedenken. „Kein Greafrack (Gen­darm) wird den weit­en Weg auf sich nehmen wollen. Und genau das wer­den gewisse Leute zu schätzen wis­sen, wer­den die Geld­stücke deswe­gen wieder bei uns sprin­gen lassen…

Therese Kneißl, Mut­ter des Kneissl Hias. (Räu­ber Kneißl)

Therese Kneißl war Besitzerin der Schachen­müh­le im Volksmund auch Schacher­müh­le.

Denn die Mühlen standen oft abseits und allein, sodass man dort auch gut ver­bor­gen war. Ein ide­al­er Ort eben, um unent­deckt seinen Räu­bereien nachzuge­hen. Auch Hafer­feldtreiber hiel­ten ihre Ver­samm­lun­gen gern in Mühlen ab, denn durch das Klap­pern des Mühlrades kon­nte man die Gespräche von außen nicht belauschen.

Markus Was­meier

In der Reis­müh­le bei Gaut­ing soll 1314 Karl der Große gezeugt wor­den sein, das Mühlrad wird schon laut genug geklap­pert haben.

https://www.gauting.de/gauting-portrait/sehenswuerdigkeiten/reismuehle/

Es gab aber oft auch unge­betene Gäste, diese besucht­en an einem April­t­ag des Jahres 1921 die Wolf­s­müh­le in Forstin­ning. Die Ein­brech­er müssen aber über die Gewohn­heit­en der Besitzer Bescheid gewusst haben. Sie klaut­en 40.000 Mark Bargeld, 12.000 Mark Kriegsan­lei­hen und Wert­pa­piere. Die Täter sind spur­los entkom­men.

Einbruch Wolfsmühle
Ein­bruch Wolf­s­müh­le

Heute ist die Wolf­s­müh­le eine BIO — Müh­le, ich habe mir ges­tat­tet ein Foto von der Home­page hier einzufü­gen.

wolfmuehle
Außen-Ansicht der Wolf­s­müh­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert