Wie es wirklich war – Teil 5

Dies ist die Fortsetzung von Teil 4.

Andreas Gruber stand vom Tisch auf, damit war das Essen beendet. Umgehend stoppten auch die anderen die Nahrungsaufnahme und begannen zusammen zu räumen. Andreas Gruber begab sich in den Stall, um dort seine Notdurft zu verrichten, bevor er sich zu Bett begeben würde. Da er der einzige Mann im Haus war, genoss er nach wie vor das Privileg, als erster in den Federn verschwinden zu dürfen, während der Rest der Bewohner noch die Küche aufräumen musste. Dann musste auch noch geprüft werden, ob alle Türen und Fenster verschlossen wären und schließlich musste sich jeder selber auch noch für die Nacht fertig machen. Und heute Abend sollte die Magd auch noch über die beiden anonymen Mitbewohner auf dem Heuboden aufgeklärt werden, nicht, dass sie auch glaubt, es würden spuken, wie es schon mal eine Magd tat, der man nichts von heimlichen Übernachtungsgästen verraten hatte. Schließlich wollte insbesondere Viktoria Gabriel auf keinen Fall auf die Dienste der Magd verzichten müssen. Es war genug Arbeit auf dem Hof und ihre Eltern wurden älter, das merkte man inzwischen auch bei so manch körperlich anstrengender Arbeit. Zunächst aber kümmerte sich Viktoria um ihre Kinder und brachte sie ins Bett. Währenddessen räumten die alte Frau Gruber und die Magd die Küche auf. Gerade als die Magd den Holztisch abwischte, kam Viktoria wieder in die Küche, von den Kindern war nichts zu hören. Sie sagte zur Magd: “Komm mal mit.” und ging voraus in den Flur. Dort zogen sie die Hausschlappen aus und die hölzernen Stall Pantinen an, die Magd tat es ihr gleich, und jede nahm eine Laterne in die Hand. Dann durchquerten sie den Stall, die Schritte der Magd mit unregelmäßigem Geräusch, denn eines ihrer Beine war kürzer. Viktoria ging voran und stieß am Ende des Stallganges die Tür zum Futterflöz auf. Es führten drei Stufen hinab auf den festgestampften Lehmboden des Futterflözes. Viktoria ging noch ein Stück hinein in den Futterflöz, rechts von sich die Strohschneidemaschine lassend, auf der gegenüberliegenden Seite sah man im schwachen Schein der mitgebrachten Laternen die Leiter, die auf den Heuboden führte. In diese Richtung rief nun Viktoria: “Kommt runter, ich will euch der neuen Magd zeigen.” Oder rief sie: “….ich will euch die neue Magd zeigen”? Maria Baumgartner jedenfalls war sich nicht sicher, aber das war ihr auch egal. Sie würde noch weitere Menschen kennenlernen. Das machte ihr auf der einen Seite Angst, sie hatte nicht immer gute Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht, aber andererseits mochte sie das auch, weil sie gerne jemanden hatte, der ihr zuhörte. Sie war, so würde man heute sagen, schlichten Gemütes. Früher nannte man sie einfach schwachsinnig. Das riefen ihr schon die Kinder in der Schule hinterher. Dazu kam, dass sie hinkte. Ein Bürgermeister, in dessen Gemeinde sie eine Anstellung gefunden hatte, hat sie des Ortes verwiesen, weil er in “seinem” Ort keinen Krüppel haben wollte. Äußerlich ließ sich Maria nichts anmerken, aber natürlich schmerzten sie diese Erfahrungen. Um so mehr freute sie sich, wenn sie Menschen in ihrer Nähe fand, die ihr wohlgesonnen waren.

Nachdem Viktoria gerufen hatte, konnte man scharrende und knarzende Geräusche auf dem Heuboden vernehmen, die sich Richtung Treppe bewegten. Nach kurzer Zeit war eine Person in dem schon von der Dunkelheit nahezu verschlungenem Licht der beiden Laternen zu sehen, die zu den Frauen hinabstieg. Anhand der Statur und den Bewegungen konnte man aber erkennen, dass es sich um einen Mann handelte. Langsam kam er näher und wurde für die beiden Frauen immer besser sichtbar, je näher er sich der Lichtquelle ihrer Laternen näherte. Nach ihm kam noch eine Person die Leiter hinunter, kleiner als der erste Mensch und irgendwie ungewöhnlich, so kam es zumindest der Magd vor. Beide waren in warme, aber schmutzige und schon oft geflickte Kleidung gehüllt. Auch die Gesichter waren nicht frisch gewaschen. Beide Personen standen nun recht nah bei Viktoria und der Magd und da sah Maria, was sie an der zweiten Person stutzen ließ: Es war eine Frau. Diese Frau war zwar in Männerkleidung gekleidet, aber es war eindeutig eine Frau.

Viktoria wandt sich an die beiden Personen und übernahm das Wort: “Dies hier ist unsere neue Magd Maria.” Und während die beiden Maria zunicken und “Griaß di” sagten, sagte Viktoria zu Maria gewandt: “Die beiden übernachten ein paar Tage oben im Heuboden. Nicht, dass du dich wegen der Geräusche erschreckst.” Maria schaute zuerst den Mann und dann die Frau an und erwiderte “Grüß Gott”. Dann wanderte ihr Blick zurück zum Mann, erst sah sie ihn recht nachdenklich an, dann erhellte sich plötzlich ihr Gesicht und sie sagte völlig unvermittelt: “Jetzt weiß ich, woher ich dich kenne. Du hast das gleiche Gesicht wie der kleine Josef hier. Du bist bestimmt sein Vater.”

Ab diesem Moment überschlugen sich die Ereignisse. Es brach wie ein Vulkanausbruch aus der fremden Frau, die sich wie eine Hyäne auf Viktoria stürzte, ihre Hände um ihren Hals legte, fest zudrückte und wie von Sinnen schrie: “Du verdammte Hure, du.” Der Mann versuchte, die Frau von Viktoria abzubringen und griff nach ihren Händen. Beide Frauen strauchelten und fielen zu Boden, der Mann stolperte über sie hinweg. Die Magd – sehr erschrocken über die völlig unerwartete Reaktion – lief so schnell sie nur konnte zurück in den Stall und durch den Flur, ohne die Holzpantinen zu wechseln, in die Küche, dort zur alten Frau Gruber etwas unverständliches rufend, und in ihre Kammer und schmiss die Zimmertür hinter sich zu. Angstvoll verkroch sie sich unter ihrem Bett.

Wie es wirklich war – Epilog

Wie die Geschichte weiter geht, ist mehr oder weniger gesichert, jedenfalls das Endergebnis steht fest, es kamen nämlich alle Bewohner des Hauses um und der oder die Mörder wurden nie gefasst.

Wer die beiden Unbekannten gewesen sein könnten, ist auch der Fantasie jedes einzelnen Lesers überlassen. Es müssten auf jeden Fall Menschen gewesen sein, die durch das Bekanntwerden ihres Aufenthaltsortes viel zu verlieren gehabt hätten, denn nur das erklärt, warum bei einem eskalierenden Streit alle getötet werden mussten. Damals hatte man aber beispielsweise als gesuchter Mörder auch wirklich viel zu verlieren, die Todesstrafe war noch an der Tagesordnung.

Wie sich sicher alle schon gedacht haben, beruht diese Geschichte natürlich nicht auf irgendwelchen überlieferten wahren Sachverhalten, das war ein plumper erster-April-Scherz. Aber die grundsätzliche Überlegung, ob diese Theorie wahr sein könnte, ist natürlich sehr willkommen.

Wie es wirklich war - Teil 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner